Dienstag, 26. Mai 2009

Chasch lo tschederche lo

Eine schöne Geschichte, zugestossen einer Bekannten eines Bekannten eines Bekannten des Mannes. Also: Frau muss Hund hüten von jemand. Hund ist alt und schwach. Frau geht mit Hund in einen grossen Elektronikmarkt. Hund läuft zwischen CD-Regalen umher, fällt plötzlich um und ist tot.

Doof für die Frau. Was jetzt? Sie holt Hilfe von den Angestellten. Die geben der Frau die schöne grosse Verpackung eines Flatscreens, auf dass sie den toten Hund ihres Bekannten damit abtransportieren möge. Frau raus mit Hund. Auf dem Parkplatz merkt sie: Hups, ich hab ja meinen Rucksack drin vergessen. Stellt den Karton mit Hundeleiche beim Auto ab. Geht nochmals ins Geschäft.

Als sie zurück kommt, ist der Karton samt totem Hundi geklaut.


Schön gell? Wahr oder nicht? Vielleicht auch nur so eine urban (öäben) Legend, wie die folgende von der St. Gallerin (die habe ich jetzt etwa schon von sechs Seiten gehört - ihr noch nie?):

Typ ist im Ausgang. Lächelt sich eine hübsche St. Gallerin an. Nimmt sie heim. Zuhause gehts lustig zur Sache. Typ will Kondom hervorklauben. St. Gallerin (logo jetzt in St. Galler-Dialekt lesen, sonst funktionierts nicht):
"Du, ich nimm Pille, chasch im Fall lo tschedere lo."


Ist doch egal obs wirklich passiert ist oder nicht. Ich hör sowas jedenfalls immer wieder gern. Also solche Geschichten, mein ich jetzt.

Kommentare:

  1. Der Mä hat die WauWauGeschichte vor geraumer Zeit auch schon mal gehört. Ich glaube mir wurde sogar ein Versprechen abgegeben; (logo in Berndeutsch zu lesen) "I kennä si imfau, s' isch e kollegin vo mire mer"
    Anderseits ist das Berndings ja auch klein.. und mä kennt sich und so! Mach dir kein Bildnis! hahaha

    Oink oink grippe grippe oink

    AntwortenLöschen
  2. Die Geschichte mit der St. Gallerin geht ein wenig anders, aber egal. Die Info stammt im Fall sozusagen aus erster Hand, da die Geschichte einem Kollegen eines Bekannten widerfahren ist. Ha!

    Das St. Galler Mädel sagte nämlich, und das möchte ich präzisiert haben:

    "chaschs voll lo rattere - i nim d'Pille"

    AntwortenLöschen
  3. Womöglich hat die St. Gallerin sogar wechselnde (ungeschützte!) Sexualkontakte und variiert den fraglichen Satz nach Lust und Laune?

    AntwortenLöschen
  4. jajaja, es ist sicher ein ganzes Rudel hungeriger St. Gallerinnen. Habe jetzt diesen Satz wirklich von jedem der jemanden im Kt. St. Gallen kennt, gehört. Running gag...

    AntwortenLöschen
  5. alles falsch... es war am frauenfelder openair und eine thurgauerin!

    AntwortenLöschen
  6. auch nicht schlecht ist die geschichte mit dem basler päärli. ihre velos wurden im treppenhaus gestohlen. scheisse. nach zwei wochen standen sie wieder dort, mit dem zettel "tut uns leid". als entschuldigung lagen da noch 2 freikarten für ein theaterstück.

    super dachte das päärli und folgte dem kulturdrang. als sie vom theater nach hause kamen, war die ganze bude ausgeräumt!

    AntwortenLöschen
  7. oder der:

    leute im urlaub. vor dem hotel lungern punks (oder was auch immer) herum. Die netten touris werden also nach geld gefragt, man(n) gibt nichts, macht sogar noch einen blöden kommentar.
    Kurz darauf wird im hotelzimmer eingebrochen.
    Doch o Wunder, nichts fehlt.
    Wieder zurück in der Schweiz (<- hier Dein Land auswählen) werden die ferienfotos entwickelt. Darauf zu sehen ist das lustige punkergrüppchen, einer dem hotelbett, mit deiner Zahnbürste in seinem ARSCH. Na dann, Prost.

    AntwortenLöschen

Schreiben Sie mich!